RCS-Racing RCS Racing


„BSA Erntemaschine“ oder einfach nur „Abflug in den Raps“ ?

Der Sparkassen GP auf dem Schleizer Dreieck kann für das RCS Racing Team als gelungener Einstand bei den Läufen zum Classic- Sidecar- Cup gewertet werden.

Trotz Hubraum- und Leistungsnachteil gegenüber den meist neu aufgebauten und meist historisch nicht belegbaren Gespannen der Klasse K2 wurde das Team auf der schnellen Strecke mit dem alten Original-Gespann aus 1970 in beiden Wertungsläufen nicht bis zum Ende durchgereicht.  Auch lief das gut präparierte alte Schätzchen tadellos und ohne Probleme sowohl im Training als auch im Rennen.

Manch anderes Team hatte doch mit Ausfällen oder kleineren bis größeren Problemen zu kämpfen, so dass das Starterfeld sich doch über das Wochenende langsam aber stetig dezimierte.

Im zweiten freien Training am Freitag waren einige „Wettbewerber“ dann doch etwas zu ambitioniert unterwegs und berührten sich heftig bei der Abfahrt vom „Buchhübel“ zur Stadtschikane was zu einem Beinah-Überschlag und letztlich zum Ausfall führte. Dem RCS-Racing-Team, welches direkt hinter den „Streithähnen“ auf dem Kurs folgte, ging somit schlagartig die Straße aus und es konnte einen weiteren Zusammenstoß nur durch den gezielten Abflug in das anliegende Rapsfeld vermeiden.

Schnell wurde die „Englische Erntemaschine“ mit Hilfe von Streckenposten aus dem Raps geborgen, auf erste Schäden untersucht und von Rapshalmen befreit wieder angeschoben, so dass das Training (allerdings bestäubt vom Raps wie einr Honigbiene) wieder aufgenommen werden konnte. Die Entfernung des Schmutz und der Reste vom Raps dauerten anschließend mehrere Stunden.

Die einteilige Verkleidung des Renngespanns hat den „Ernteeinsatz“ zum Glück bis auf ein paar zusätzliche Kratzer unbeschadet überstanden.  Die Schneise im Raps wurde am Abend mit 16 Metern vermessen, welcher noch je gute 10m Meter Gras und Bremsspur auf dem Kurs voranging.

Das Wetter spielte am Schleizer Dreieck auch wieder voll mit, lediglich der Donnerstagabend war noch etwas kühl. Die Veranstaltung ist prima durchorganisiert gewesen und mit den vielen interessierten Zuschauern bietet sich auch den Aktiven mal eine richtige Rennatmosphäre.

Das Fiddaman-BSA Gespann ist nun zügig durchzusehen, da schon am übernächsten Wochenende die DHM-Läufe in Metz/Frankreich anstehen. Dort wird das RCS-Racing-Team neben dem Gespann auch wieder die 250er Motobi zum Einsatz bringen.

Man sieht sich in Metz !!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.