RCS-Racing RCS Racing


Gespann-Trial am Main

Erneut Start beim DMV GespannTrial Championat, diesmal in Großheubach. Schon vor dem Vereinsgelände des MSC Großheubach wies ein großes, an der Abzweigung der Landstraße aufgehängtes Banner auf die Veranstaltung hin und auch der Teilnehmerkreis ließ einen abwechslungsreichen Lauf vermuten. Neben Nennungen für die Klassen Pokal (Einsteiger) und Cup (Fortgeschritten) waren auch europäische Spitzenteams für die Klasse Trophy (Experten) gemeldet. Somit gab es auf jeden Fall wieder Fahrmanöver mit Motorrad-Gespannen zu bestaunen die der eine oder andere Zuschauer nicht mal zu Fuß bewältigen vermag.

Auch Petrus spielte am Ende mit, das Wetter war entgegen der Vorhersage an beiden Tagen bestens für das Vorhaben geeignet. Sonnig, und trocken, aber nicht zu warm und in der Nacht zum Sonntag etwas Regen damit es nicht zu staubig wurde. Der Veranstalter hatte für jeden Wettkampftag je 6 anspruchsvolle Sektionen gesteckt, welche am Samstag je dreimal und am Sonntag je viermal durchfahren werden mussten. Das RCS-Racing-Team hatte an dem kleinen 250er Beta Trial-Gespann nach den Erfahrungen aus dem DMV Lauf in Klein-Krotzenburg noch den Beifahrer-Haltebügel verändert, was sich als Volltreffer für die Beifahrerin über die  beiden Wettkampftage erwiesen hat.

Am Samstagabend nach dem ersten Wettkampftag lag das RCS-Racing Team mit zwei anderen Teams zusammen auf Platz 3 in der Klasse Pokal und hätte der Fahrer Rainer Crome den zweiten Wertungsdurchlauf nicht etwas zu locker/schnell angegangen, wäre noch mehr drin gewesen. Die Sektionen am zweiten Tag lagen dem Team zwar nicht so gut wie die des ersten Tages, aber am Ende reichte es für den Gesamtplatz 4 in der gemeldeten Klasse Pokal. Insgesamt gesehen konnte sich das Gespann-Team über das Wochenende aber wieder deutlich steigern, man meisterte in den letzten Sektionen noch Situationen, welche am Anfang des Wochenendes zu 5 Punkten (maximaler Straf-Punktzahl) geführt hätte.

Nur in der extra gewerteten Speed-Trial Challenge, was dem RCS-Racing-Team ja auf Grund der Teilnahme bei den Straßenrennen besonders liegen sollte, belegte das Gespann-Team einen der letzten Plätze. Grund war ein abruptes  „Einparken“ des Gespanns im Gebüsch nach vorheriger Lenkerberührung mit einem eng an der Strecke stehenden Baum Den Kunststoffteilen an des Front des Gespanns und vor allem dem Ego des Fahrers tat dieser Einsatz nicht so gut, die Beifahrerin Tanja Crome dagegen kam mit dem Schrecken davon.

Zu Haus angekommen wurden Trailer und Motorhome bereits umgepackt für das Saisonfinale der International-Sidecar-Trophy am kommenden Wochenende.

Man sieht sich in Oschersleben………….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.