RCS-Racing RCS Racing


Eifelwetter beim Kölner Kurs auf dem “Ring”

Kälte, graue Wolken und Nieselregen am Pfingstmontag ließen den Wunsch nach einem Tag im Bett erwachen. Motorsport bei solch einem Wetter ??

Auf Grund der Verschiebung des „Kölner-Kurs“ auf dem Nürburgring von Ostermontag auf Pfingstmontag konnte das RCS-Racing Team nur mit dem BSA Renngespann antreten. Hendrik Crome hatte für das Pfingstwochenende schon einen Kurzurlaub an der See gebucht und konnte daher weder bei den 250er noch als Beifahrer in der Gespann-Klasse „P“ beim Classic-Racing Team Odenwald antreten. Zumindest Klaus Marquardt hatte einen Ersatzschmiermaxen organisiert und somit blieb nur die Motobi zu Haus.

Sonntagnachmittag noch im Sonnenschein aufgebaut und nach der technischen Abnahme mit Freunden im Fahrerlager bei sternenklarem Himmel gefeiert, begrüßte uns der Pfingstmontag mit „Eifelwetter“, also tief hängenden Wolken, Kälte und Nieselregen.  

Die Gespanne der Klassen Q, Y und Z, welche in einem Lauf zusammen fahren und auch so in der DHM gewertet werden, hatten jeweils den letzten Turn und Petrus die Himmelsschleusen wieder geschlossen. Somit hatten die vorher gestarteten Klassen den Ring zumindest auf der Ideallinie trocken gefahren. Trotz weiterhin schonender Fahrweise auf Grund des neuen Alu-Zylinders fand sich das Team nach dem Zeittraining in der siebten Startreihe wieder und hatte doch einige Gespanne hinter sich lassen können. Die beiden Wertungsläufe liefen ebenfalls sehr „Rund“ und somit konnte in der Gespann-Klasse „Z“  (wird beim Kölner Kurs in der Tageswertung getrennt von „Q“ und „Y“ gewertet) der Pokal des Drittplatzierten mit nach Haus genommen werde. Lediglich die Drehfreude des Motors ließ etwas zu wünschen übrig, hier muss nun bis zur Veranstaltung auf der Dahlemer Binz Anfang Juli die Vergaser- und Zündeinstellung nochmals überprüft werden.

Man sieht sich auf der Dahlemer Binz !!

Schreibe einen Kommentar