RCS-Racing RCS Racing


DHM Abschluss 2013

Die DHM feierte beim Classic GP in Hockenheim traditionell mit dem größten Starterfeld den Abschluss des Jahres

Dieses Jahr fanden dabei die letzten beiden Wertungsläufe zur Meisterschaft statt und man hatte deshalb den Freitag mit ins Programm genommen um genug Trainingszeiten für alle Klassen incl. der GLPro (Autoklasse des VfV) sicherstellen zu können.

Das RCS-Racing Team musste beim Fahrzeug-Check vorm Verladen des Equipments auf Grund eines noch nicht final identifizierten Elektronikproblems noch schnell die Boyer-Zündung der Straßen-Thunderbolt einbauen um das Fiddaman-BSA Renngespann einsatzfähig zu machen. Aus Zeitgründen wurde der Zündzeitpunkt dann erst am Freitagmorgen vor dem freien Training an der Strecke eingestellt, nachdem man am späten Donnerstagabend in Hockenheim angekommen und das Fahrerlager bezogen hatte.

Leider hielt die schnell hingepfuschte Kabelkonstruktion den Vibrationen des Twins nicht stand und das freie Training wurde schon nach vier Runden abgebrochen. Sprotzelnt noch aus eigener Kraft im Fahrerlager angekommen wurden die Kabel mit Schaumstoff und Kabelbindern besser an der Blackbox der Zündanlage fixiert und das Problem schien behoben.

Samstagvormittag im Pflichttraining konnte das RCS-Racing Team dann trotz eines immer wieder herausspringenden dritten Ganges eine respektable Zeit herausfahren. Der anschließende Wertungslauf am Nachmittag lief trotz des weiterhin auftretenden Getriebeproblems reibungslos und das Team beendete diesen mit Platz 2 in der Gleichmäßigkeitswertung.

Am finalen Sonntag nahm man erstmal das Problem des Getriebes in Angriff. Die Kupplung wurde neu eingestellt, das Schaltgestänge gecheckt und geschmiert. Halt alles kontrolliert und eingestellt was man ohne das Zerlegen des Motors von außen so tun kann. Hoffnungsvoll startete das Team zum 2. Wertungslauf um dann in Runde zwei am hintersten Zipfel des Kurses wieder auf Grund des Kabelproblems vom Freitag auszurollen.  Der Lumpensammler schob das Renngespann wieder ins Fahrerlager zurück und die Saison mit dem Classic-Renngespann war für 2013 somit vorbei.

Ein Novum war dieses Jahr eine Geräuschmessung aller Gespanne aller Klassen am Freitagnachmittag, da der Streckenbetreiber die Gespannklassen als zu laut für seine Rennstrecke empfand. Bis auf wenige Ausnahmen hielten die historischen Schätzchen aber die Regelwerte des VfV ein, obwohl diese nicht zur Betreiberlizenz an dem Wochenende passten, da diese einen geringeren Geräuschpegel verlangte. Hier ist Abstimmung zwischen den Parteien notwendig um eine Oldtimer-Rennveranstaltung dieser Klasse nicht für die Zukunft zu gefährden.

Das Fiddaman-BSA Renngespann steht nun bereits in der Werkstatt zur Jahreswartung während das Windle Renngespann für den letzten Lauf der International Sidecar Trophy bereit gemacht wird.

Man sieht sich am Frohburger Dreieck !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.